Menu

Wirbelsäule REHA Kirchrode in Hannover

REHA Kirchrode – Spezialisten für die erfolgreiche Reha

Beinahe die halbe Bevölkerung der westlichen Industrieländer leidet an wiederkehrenden starken Beschwerden im Bereich des Rückens, die eine reibungslose Mobilität einschränken. Sogar über 80 Prozent der Befragten geben an, innerhalb der vergangenen zwei Jahre unter Schmerzen an der Wirbelsäule gelitten zu haben. Neben schwerwiegenden Herzerkrankungen bilden Rückenschmerzen mit einen der häufigsten Gründe für Erwerbsunfähigkeit und Frühverrentung deutschlandweit.

 

Hat man Beschwerden, die von der Wirbelsäule ausgehen, resultiert dies meistens aufgrund von ungenügender Bewegung. Jedoch können ebenso gut auch sportlich aktive Menschen plötzlich an Wirbelsäulenleiden erkranken, wie beispielsweise durch einen Bandscheibenvorfall. Die Rückenschmerzen prägen sich zumeist stark, stechend oder lähmend aus. Das Team von REHA Kirchrode in Hannover weiß Ihnen bei Leiden an der Wirbelsäule zu helfen.

 

Ihre Vorteile bei REHA Kirchrode aus der Stadt Hannover

  • Elektronische Akten und bessere Behandlungen sowie Prozesse
  • Viele Jahre Erfahrung mit der Reha
  • Ein hochqualifiziertes Reha Team

 

Zentrum Wirbelsäule

Mit der Wirbelsäule besteht das Zentrum aller Bewegungen. Allerdings wird diese Tatsache den meisten Menschen erst dann bewusst, wenn sich in diesem Körperbereich Schmerzen ausweiten, denn als das zentrale Element des menschlichen Bewegungsapparates vereinigen sich in ihr alle Bewegungsvorgänge des Körpers. In dem Wirbelsäulenknochen befindet sich das Rückenmark, welches als Teil des zentralen Nervensystems jegliche Nervenbahnen umfasst, die vom Gehirn ausgehend in den Körper verlaufen.

 

Was spielt die Wirbelsäule für eine Rolle?

Dank dem Doppel-S-förmigen Achsenorgan des Menschen ist es uns möglich, aufrecht zu gehen. Zudem ist der Bewegungsapparat von einer optimalen Funktion der Wirbelsäule abhängig, wobei diese das für uns so wichtige Rückenmark einfasst und vor äußeren Einwirkungen schützt. Als Bestandteil des Zentralnervensystems verbindet das Rückenmark alle Muskeln und Organe in direkter Linie mit dem Gehirn.

 

Schmerzen durch die menschliche Evolution?

Biologische Hypothek könnte man unsere Anfälligkeit für Rückenschmerzen nennen, denn sie entsteht erstmals wegen unseres zweibeinigen, aufrechten Gangs. Vor allem ist die biologische Anpassung des menschlichen Bewegungsapparates nicht vollständig beendet, die jegliche orthopädischen Strukturen des Rückens, wie Muskeln, Bänder, Bandscheiben, Wirbelgelenke und Nerven beeinflusst hat. Müssen die weichen Bandscheiben bei Vierbeinern nur die Beweglichkeit der Wirbelkörper untereinander erhalten, so haben sie beim Menschen zusätzlich die Aufgabe, das gesamte Gewicht des Rumpfes tragen zu müssen. Folglich erhält die Lendenwirbelsäule die Last, einen Kompromiss zwischen enormem Tragevermögen sowie der absoluten Beweglichkeit zu finden.

 

Heilt die Wirbelsäule sich selbst?

Zahlreiche medizinische Fortschritte haben schon in der frühen Geschichte gezeigt, dass das Achsenorgan des Menschen über ein hohes Maß an Selbstheilungskraft verfügt. Spätestens dann wird uns dieser Umstand bewusst, wenn man überlegt, wie viele Menschen über Rückenschmerzen geklagt haben, die allerdings von selbst und ohne ärztliche Hilfe wieder verschwunden sind. Man sollte sich jedoch nicht zu sehr auf diese Selbstheilungskraft verlassen, denn oftmals führen Fehlstellungen, einseitige Belastungen oder aber altersbedingter Verschleiß dazu, dass an der Wirbelsäule dauerhafte Beschwerden einsetzen, die in jedem Fall eine orthopädische Behandlung benötigen.

 

Woher kommen die Schmerzen?

So verschieden, wie sie sein können, haben Rückenschmerzen ebenfalls auch diverse Ursachen. Ob der Grund in der Wirbelsäule selbst liegt oder ob Fehlbelastungen und Fehlhaltungen Grundlage der Beschwerden bilden – in jedem Fall sind eine sorgfältige und ausführliche Schmerzanamnese sowie eine komplette klinische Untersuchung durchzuführen , denn nur so kann eine genaue Ursache gefunden werden und nur so kann man die bildgebenden Befunde mit den aktuellen Beschwerden des Patienten in einen sinnvollen Zusammenhang bringen. Liegen bei dem Patienten Wirbelsäulenprobleme vor, dann sollten diese systematisch behandelt werden. Zu den häufigsten Ursachen von wiederkehrenden Rückenschmerzen gehören die Osteoporose wie auch die Bandscheibenvorwölbung oder aber ein Bandscheibenvorfall. Ebenso gibt es den Umstand, dass der innere Teil der Bandscheibe sich nach vorne wölbt und demnach auf einen aus der Wirbelsäule austretenden Nerv trifft. In diesem Fall zeigen sich die Symptome in Form von Rückenschmerzen, sondern bringen Taubheits- sowie Schmerzgefühle, Missempfindungen oder sogar Muskelschwäche in einem oder beiden Beinen mit sich. Weitere mögliche Ursachen für Beschwerden der Wirbelsäule können sein: Beckenschiefstand mit Beinlängendifferen, Entzündungen der Wirbelsäule, Wirbelgleiten, Spinalkanalstenose oder Zysten im Spinalkanal.

 

Therapie bei Bandscheibenvorfällen oder -vorwölbungen

Bei einem Bandscheibenvorfall oder einer Vorwölbung besteht die Therapie in erster Linie darin, das Bandscheibengewebe, beziehungsweise die Bandscheibenvorwölbung zu verkleinern, was innerhalb von medikamentösen, abschwellenden Maßnahmen geschieht. Zudem bilden invasive Mittel eine weitere Möglichkeit, denn mit der Injektion spezieller Medikamente, wie etwa Cortison, die an die vorgewölbte Bandscheibe erfolgt oder durch eine Entfernung von überschüssigem Bandscheibengewebe entsteht ein effektiver Heilungsweg für den Patienten. Kommt es tatsächlich zu einer Entfernung von überschüssigen Teilen, muss man weiterhin zwischen offenen operativen und minimalinvasiven Verfahren unterscheiden. Letzteres stellt ein Verfahren dar, welches es ermöglicht, durch Einsetzung von Punktionsnadeln das Bandscheibengewebe effektiv zu verkleinern oder gänzlich zu entfernen. Nach der erfolgreichen Behandlung der Rückenschmerzen sollte in jedem Fall eine professionelle Reha mit qualifizierten Reha-Fachkräften erfolgen. Wir bei REHA Kirchrode aus Hannover helfen Ihnen, eine geeignete Reha für Ihre Wirbelsäule zu finden, damit Sie schnell und ohne Probleme in Ihren Alltag zurückkehren können.

Joomla SEF URLs by Artio

Anschrift

Reha Kirchrode

Tiergartenstraße 126
30559 Hannover

Fon: 0511 - 300 57 01
Fax: 0511 - 300 57 02

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Terminvereinbarung

Montag bis Freitag
09:00 - 15:30 Uhr

Therapiezeiten

Montag bis Freitag
07:00 - 20:00 Uhr

Weitere Termine nach Absprache

Stellenangebote

1 x PhysiotherapeutIn mit Weiterbildung Osteopathie

(20 bis 30 Stunden pro Woche)

Kundentests

Hier finden Sie Bewertungen
durch unsere Patienten